Mitglieder leisteten 3150 ehrenamtliche Stunden

.vorstand2012

März 2012

OBERLANGEN. Der Heimatverein Oberlangen ist kein Sammelbecken für volkstümelnde Rentner oder brauchtumsbehaftete Nostalgiker, sondern eher eine kompakte Gemeinschaft, die sich vornehmlich dem Anpacken und Zupacken verschrieben hat.

Mit seinen zumeist handwerklich orientierten Arbeitsgruppen bringen viele der mittlerweile über 200 Mitglieder reichlich ideelles Engagement und handwerklich-körperlichen Einsatz ein. Alles in allem kamen dabei für das vergangene Jahr rund 3150 ehrenamtliche Stunden zusammen! Der VorsitzendeHeinzWahoffhatte somit allen Grund, sich anlässlich der diesjährigen Generalversammlung bei allen Akteuren für die geleistete Arbeit zu bedanken. 

Das erfolgreiche und reibungslose Miteinander lasse erkennen, dass auch im weiteren überschaubaren Zeitrahmen ein gut fundamentiertes Vereinsleben gesichert sei.

Lob vom Bürgermeister

Auch Bürgermeister Georg Raming-Freesen bedankte sich bei den Mitgliedern desHeimatvereins und führte aus, dass ein solches Wirken den ländlich-dörflichen Regionen ein gutes Lebens- und Heimatgefühl vermittle: „Wenn unser Dorf Zukunft hat, dann vor allem durch die gemeinsamen Aktivitäten und dem ehrenamtlichen Engagement seiner Bürger.“ Bei allen Ausführungen wurde erkennbar, dass der HeimatvereinOberlangen gut aufgestellt ist, so dass dem amtierende Vorstand bei der anstehenden Neuwahlen eine große Rückendeckung sicher war: Nahezu einstimmig wurden Heinz Wahoff als erster Vorsitzender, Aloys Rüther als zweiter Vorsitzender, Frank Hölscher als Kassenwart, Gerd Henseler als  Schriftführer und Hermann Wesseln als Hausmeister wiedergewählt. In den Beirat berief man Georg Raming-Freesen,Heiner Ottens, Grete Hebbelmann, Veronika Robin, Geesje Tiemens, Karl Övermöhle, Heiner Rolfes, Heino Jönen und Josef Rohling. 

Vielfältige Aufgaben

Die aktuell geplanten Aufgaben der Arbeitsgruppen sind vielfältig: Die Autogarage Jänenhof soll zurückgebaut, die Hilgen, also die Dielen-Empore in der Wagenremise ausgebaut, das Innere des Schweinestalles fertig gestellt, das Arsenal alter Maschinen renoviert und der rustikale Backofen im Spieker instandgesetzt werden. Wermutstropfen bei der Jahresplanung: Der bislang traditionelle ‚Musikalische Sommeranfang’ findet nicht mehr in Oberlangen statt und wird in Lathen in geänderter Konzeption neu angeboten. Dafür wird am 3. Juni eine großangelegte Autorallye des Oldtimerclubs Emsland für Aufmerksamkeit sorgen. 

Landesentscheid steht an

Hingewiesen wurde auch noch auf den nunmehrigen Landesentscheid „Unser Dorf hat Zukunft“. Die Jury wird am 6. Juni die einschlägigen Gegebenheiten Oberlangens, also Infrastruktur, bauliche Ensemble, Vorgärtengestaltung und ähnliches unter die Lupe nehmen. Bürgermeister Raming-Freesen: „Da müssen wir alle noch mal so richtig Gas geben.“ 

Neue Wandergruppe

Mit Interesse nahm die Versammlung den Vorschlag auf, eine neue Wandergruppe ins Leben zu rufen. Aufbau und Organisation wurden dem Neubürger-Ehepaar Charlotte und Horst Stendeke übertragen. Im Übrigen werden die weiteren traditionellen Vereins-Events, also der  Dankeschönabend am 3. September, der Klönabend  am 5. September, das Schweineessen am 2. Februar 2013  und die  Winter- oder Frühjahrswanderung am 3. März 2013 in jeweils gewohntem Rahmen stattfinden. 

Bildtext: 

digital Vorstand Heimatverein

Vorstand und Beirat des Heimatvereins Oberlangen

 Foto: Heiner Wienkamp