Bauerngärtner in den Ruhestand verabschiedet.

Bauerngärtner in den Ruhestand verabschiedet.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde mit den Bauerngärtnerinnen/Bauerngärtnern und ihren Partnern/Partnerinnen hat der Vorsitzende des Heimatvereins, Heinrich Wahoff, die Bauerngärtner Wilhelm („Wilm“) Albers („Fritz sien Wilm“), Friedel Albers und Berthold Gauer in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Heinrich Wahoff würdigte dabei besonders die Verdienste von Wilm Albers. Wilm hatte im Jahr 1999 die Idee, den brachliegenden ehemaligen Garten des Pastorats in unmittelbarer Nähe des Heimathauses zu einem Bauerngarten umzugestalten. Gemeinde und Heimatverein unterstützten diese Idee und sorgten dafür, dass das Grundstück hierfür zur Verfügung gestellt wurde.

Schnell fand Wilm einige Gleichgesinnte, die ihm halfen, seine Idee in die Tat umzusetzen. So entstand nach historischen Vorbildern ein Bauerngarten, der sich unter großem Einsatz der Bauerngärtner in den folgenden Jahren zu einem Vorzeige-Bauerngarten entwickelt hat, der bei den Bauerngartenwettbewerben des Emsländischen Heimatbundes mehrfach ausgezeichnet wurde und inzwischen ein Anziehungspunkt für viele Gartenfreunde aus nah und fern ist.

Heinrich Wahoff bedankte sich bei Wilm Albers mit einem Gemälde von Marina Pleus, auf dem ein Teil des Bauerngartens mit Heimathaus abgebildet ist. Friedel Albers und Berthold Gauer erhielten als Dank für ihren langjährigen Einsatz ein Erinnerungsfoto, das sie unter dem Rosenbogen des Bauerngartens zeigt.

Auch die weiterhin aktiven Bauerngärtnerinnen und Bauerngärtner bedanken sich bei ihren ehemaligen Kollegen und wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute.
Von links: Friedel Albers, Heinrich Wahoff (1. Vorsitzender des Heimatvereins,
Wilhelm Albers, Alois Rüther (2. Vorsitzender des Heimatvereins), Berthold Gauer